Nach den U.S.A. führt auch Großbritannien Ebola-Einreisekontrollen ein

11. Oktober 2014 at 15:37 Hinterlasse einen Kommentar

Die Maßnahme gelte an den Londoner Flughäfen Heathrow und Gatwick sowie am Terminal für Reisende mit dem Eurostar aus Frankreich, teilte die britische Regierung in London mit. Die Kontrollen beträfen Reisende, die aus vom Ebola-Ausbruch betroffenen Ländern wie Liberia und Sierra Leone kommen.

Wie die britische Regierung weiter mitteilte, sollen die aus Ebola-Ländern ankommenden Passagiere nach ihren Reisedaten und Kontakten sowie nach weiteren Reiseplänen befragt werden. Im Zweifel kann auch medizinisches Personal hinzugezogen werden.
Die Entscheidung sei auf Anraten des obersten britischen Amtsarztes getroffen worden. Nähere Details gab es dazu zunächst nicht.
virus
In Mazedonien starb unterdessen nach Angaben aus Regierungskreisen ein Brite mit Verdacht auf Ebola. Bei einem Landsmann seien zudem Symptome der Seuche aufgetreten, hieß es am Donnerstag. Die spanische Pflegehelferin, die sich in Madrid bei einem Patienten angesteckt hatte, schwebt mittlerweile in Lebensgefahr. Als Vorsichtsmaßnahme wurden laut Klinik insgesamt 14 Personen unter Quarantäne gestellt.
Auch der nach Leipzig ausgeflogene Ebola-Patient befindet sich nach Angaben der Ärzte in einem extrem kritischen Zustand.

Aus Angst vor Ebola traten am New Yorker Flughafen La Guardia etwa 200 Reinigungskräfte in den Ausstand. „Grundsätzlich kann man die Sorgen ja verstehen“, sagte ein Mitarbeiter der Firma Air-Serv, „aber nicht nur, dass wir alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben – Mediziner bestätigen auch, dass man sich auf diese Weise nicht anstecken kann.“
In den U.S.A. sollen Flugreisende aus den vom Ebola-Virus betroffenen afrikanischen Ländern künftig an fünf großen Flughäfen des Landes auf mögliche Symptome untersucht werden.

Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Die derzeitige Epidemie in Westafrika trifft nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation besonders die Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone. Bisher sind laut WHO in diesen drei Ländern mehr als 3850 Menschen an Ebola gestorben. Über 8.000 Menschen infizierten sich. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.

Advertisements

Entry filed under: Stammhaus Montfort.

Ein 40-jähriger Mann wurde mit einem Fleischerbeil entmannt Bei der Maschine war es plötzlich zu einem Leistungsabfall gekommen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kalender

Archiv


%d Bloggern gefällt das: