Zehn Verdächtige im Alter von 19 bis 42 Jahren wurden angezeigt

11. Oktober 2014 at 15:29 Hinterlasse einen Kommentar

Ein Komposthaufen hat nahe Graz als Zuchtstätte für Marihuana-Pflanzen gedient. Unbekannte hatten mehrere Setzlinge im Frühjahr eingegraben, doch Polizisten entdeckten die Plantage nach einem Tipp und beobachteten sie unter dem Titel „Operation Grummet“ (der zweite Heuschnitt, Anm.). Dabei wurden zehn Verdächtige im Alter von 19 bis 42 Jahren bei der Ernte ertappt, hieß es am Samstag.

Der Komposthaufen mit seinem untypischen Bewuchs – es handelte sich um ein größeres Feld mit mehreren Anhängerladungen Mist – wurde von Beamten nach einem Hinweis aus der Bevölkerung auf einer weitläufigen Wiese in Grambach (Bezirk Graz-Umgebung) entdeckt. Ab Mitte September überwachten sie das Gelände und vereitelten damit die „herbstliche Ernte“, so Ermittler Horst Kölly.
drogen
Neun Konsumenten und ein 21-jähriger Dealer gingen der Polizei ins Netz. Während die einen die Ernte für den Eigenverbrauch verwendeten, verkaufte der Arbeiter rund 300 Gramm. Bei Hausdurchsuchungen entdeckten die Polizisten rund vier Kilogramm Marihuana im Straßenverkaufswert von 40.000 Euro. Alle Verdächtigen zeigten sich geständig und wurden angezeigt.

Advertisements

Entry filed under: Stammhaus Montfort.

Der Foto-Dienst Snapchat kämpft mit einer riesigen Cyberattacke Ein 40-jähriger Mann wurde mit einem Fleischerbeil entmannt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kalender

Archiv


%d Bloggern gefällt das: