Bernie Ecclestone sorgt sich um sein Lebenswerk in der Formel 1

4. November 2014 at 21:21 Hinterlasse einen Kommentar

„Ich weiß, was schief läuft, ich weiß aber nicht, wie ich es lösen soll“, gab der 84-Jährige am Rande des Großen Preises der USA in Austin zu.
Rund 50 Minuten lang sprach der mächtigste Mann in der Königsklasse des Motorsports am Samstag in einem Konferenzraum am Circuit of The Americas über die Krise der Rennserie, seine Ratlosigkeit und die Notwendigkeit von Veränderungen. „Ich will nicht, dass die Formel 1 verschwindet und die Leute mir nachsagen, dass es meinetwegen war.“
F1
Die Symptome sind offensichtlich. Mit Caterham und Marussia haben zwei Rennställe wegen akuter finanzieller Probleme, sind von der Zahlungsunfähigkeit bedroht und können die Reise nach Texas nicht angetreten. Das Teilnehmerfeld der einstigen Glamourserie ist auf neun Teams geschrumpft. Die immensen Kosten ermöglichen den Kleinen nur ein Leben am Existenzminimum.
Ferrari oder Red Bull haben mit ihren Budgets von geschätzt jeweils mehr als 250 Millionen Euro pro Jahr kein Interesse an einer Kostenreduzierung.

Ecclestone erkennt die systemimmanente Gefahr der in die Höhe geschossenen Kosten. In der Debatte um eine Umverteilung der Einnahmen sieht er jedoch seine Hände gebunden. „Wenn wir in der Position wären, dass wir diesen Teams, die Probleme haben, helfen könnten, würden wir es tun. Aber wir dürfen es nicht“, sagte er mit Blick auf die bestehenden Verträge. Ecclestone selbst räumte den großen Teams seinerzeit aber Privilegien ein, um seine eigene Macht zu sichern. „Wir geben ihnen mehr, weil es ihnen auch zusteht“, sagte er etwa mit Blick auf das Traditionsteam Ferrari.

„Mit dem System stimmt etwas nicht“, stellte Lotus-Teamchef Gerard Lopez ernüchtert fest. „Das Verteilungsmodell der Einnahmen ist völlig falsch. Diejenigen, die mehr haben, bekommen mehr und als Resultat wollen sie mehr und wollen auch mehr ausgeben. Und jene, die weniger haben, erhalten weniger“, kritisierte der Luxemburger und sprach damit auch Sauber und Force India aus der Seele.
Regeländerungen bedingen jedoch Einstimmigkeit. Die großen Vier – Ferrari, Red Bull, Mercedes und McLaren – haben Ecclestone zufolge an einem neuen Verteilungsschlüssel kein Interesse: „Da wäre nicht ein Rennstall, der sagen würde, das ist eine verdammt gute Idee.“
„Die Situation sieht so aus, dass wir sie auch lösen können, wenn genug Menschen sie lösen wollen.“ Die in der Formel 1 Involvierten müssten aber bereit sein, einige Opfer zu bringen.

Advertisements

Entry filed under: Stammhaus Montfort.

Sensations-Geburt in München Die Pop-Sirene ließ Fans erst warten und zog sich dann auf der Bühne aus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kalender

November 2014
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Archiv


%d Bloggern gefällt das: