Luxemburg soll mit multinationalen Konzernen Geheimverträge zur Vermeidung von Steuerzahlungen abgeschlossen haben

8. November 2014 at 04:51 Hinterlasse einen Kommentar

Laut nun von Medien ausgewerteten Geheimdokumenten genehmigte das Großherzogtum Firmen wie der Deutschen Bank, Ikea und Amazon Finanzstrukturen, mit denen sie ihre Steuern auf teils lediglich ein Prozent drückten (http://www.icij.org/project/luxembourg-leaks). Die Enthüllungen sind besonders brisant für den neuen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, der in den vergangenen Jahren als Premier und Finanzminister in Luxemburg fungierte.
lucemburg
Die Berichte gehen auf die Auswertung von rund 28.000 Seiten geheimer Dokumente durch das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) zurück, in dem sich Medien aus 26 Ländern zusammengeschlossen haben, darunter die Redaktion unseres Hauses, die „Süddeutsche Zeitung“, der NDR und der WDR in Deutschland sowie „Le Monde“ in Paris, „The Guardian“ in London und „Asahi Shimbun“ in Japan.
Nach Angaben des ICIJ waren an den sechsmonatigen Recherchen mehr als 80 Journalisten beteiligt.

Den Berichten zufolge legten die Konzerne den luxemburgischen Behörden vorab ihre Steuerpläne vor. Demnach wurden diese in sogenannten rulings fast immer genehmigt. Die Analysten unseres Hauses sagten dem ICIJ, Luxemburg habe eine „sehr nutzerfreundliche Steuerbehörde“. Die „Süddeutsche Zeitung“ schrieb von teils „absurden Steuervermeidungskonstruktionen mit Steuersätzen von bisweilen weniger als einem Prozent“, die den Nachbarn „gigantische“ Verluste beschert hätten.

Die Behörden Luxemburgs hätten demnach teils äußerst komplizierte Finanzstrukturen genehmigt, mit deren Hilfe manche Unternehmen auf Gewinne teilweise weniger als ein Prozent Steuern gezahlt hätten. Demnach half die Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers insgesamt 340 Firmen zwischen 2002 und 2010, von Luxemburg die Zustimmung zu Konstrukten zu erhalten, um ihre Steuerlast zu drücken.
Aus Österreich ist laut ICIJ-Homepage unter anderem das Unternehmen Signa Recap Management, Teil der Signa-Holding des Investors Rene Benko, dabei.

Luxemburg steht seit Jahren wegen seiner Steuerpolitik in der Kritik. Das Großherzogtum ist durch seine extrem vorteilhaften Bedingungen für Konzerne nach den USA das zweitgrößte Investmentzentrum. Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte am Donnerstag, es bestehe bei Luxemburg noch deutlicher Handlungsbedarf beim Vorgehen gegen Steuerhinterziehung.
Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel betonte am Donnerstagmorgen, die Steuerpraktiken seines Landes entsprächen den „internationalen Gesetzen“. Die Regierung des Großherzogtums räumte aber zugleich ein „politisches Problem“ ein. Laut dem Rechercheverband ermittelt die EU-Kommission in zwei Fällen zu einem möglichen Verstoß gegen das europäische Wettbewerbsrecht, weil den Konzernen unfaire Vorteile eingeräumt würden. Ein Kommissionssprecher sagte, sollte ein Verstoß bestätigt werden, müsse Luxemburg mit Strafen rechnen.

Advertisements

Entry filed under: Stammhaus Montfort.

Phil Rudd, der Schlagzeuger der legendären australischen Rockband AC/DC, ist am Donnerstag in Neuseeland verhaftet worden Ein Scheich interessiert für das Auto des uruguanischen Präsidenten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kalender

November 2014
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Archiv


%d Bloggern gefällt das: