Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz

20. Dezember 2014 at 07:31 Hinterlasse einen Kommentar

Wer mit Soldaten spricht, weiß: Wenig schweißt derart zusammen, wie das gemeinsame Erleben gefährlicher Gefechte, Todesängste, die Entbehrungen des Lagerlebens. Das gibt dem Wort von der “Kameradschaft” seinen eigentümlichen Wert, der Zivilisten kaum nachvollziehbar ist.
krieg
Wer in so kurzer Zeit so viele so existenziell bedrohliche Situationen miteinander durchmacht wie sonst in einem ganzen Soldatenleben nicht – den verbindet ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis. Aus solchen Vertrauensverhältnissen entstehen Netzwerke. Belastbare Bande. So belastbar, dass sie sich eben auch in der Personalentwicklung bei der Truppe niederschlagen. Bis ins Ministerium hinein. Und übers Ministerium hinaus. Diese Offiziere, bilden jetzt „eine Art Seilschaft auch im Friedensdienst in Deutschland“.

http://www.afghanistan-connection.de/

Die Connection ist zugleich Ergebnis und Ursache dieser Schieflage. Sie ist Symptom einer Entwicklung – und verschärft sie -, an deren vorläufigem Ende die Truppe fast nur noch in Szenarien der Aufstandsbekämpfung denkt. Der Verfassungs-Auftrag zur Landesverteidigung dagegen steht, zugespitzt gesagt, nur noch auf dem Papier des Grundgesetzes.

Advertisements

Entry filed under: Stammhaus Montfort.

Der Franziskanerorden steht wegen hoher Schulden am Rande des finanziellen Zusammenbruchs Die schwedische Prinzessin Madeleine ist wieder schwanger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kalender

Archiv


%d Bloggern gefällt das: