Der Tod eines Obdachlosen an Weihnachten hat in Österreich Folgen nach sich gezogen

2. Januar 2015 at 22:37 Hinterlasse einen Kommentar

Die Verkehrsbetriebe Wiener Linien entließen zwei Mitarbeiter, die ihren fälligen Kontrollgang ausfallen ließen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Sie hätten den Tod des Mannes möglicherweise verhindern können.
tod
Auch möglicherweise achtlosen Passanten drohen Konsequenzen. Der 58 Jahre alte Obdachlose war gegen 2 Uhr morgens am 26. Dezember in einem Aufzug einer U-Bahn-Station in Wien zusammengebrochen. Fünf Stunden lang habe er in der Kabine gelegen, hieß es.
Auf Videoaufzeichnungen sei zudem zu sehen gewesen, wie mehrere Menschen über den Mann stiegen und mit dem Aufzug fuhren. Erst kurz vor 7 Uhr habe dann ein Reiniger ihn gefunden und den Notarzt gerufen, hieß es. Der 58-Jährige starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Die Polizei prüft nach eigenen Angaben nun Anzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung. Die Betroffenen könnten dabei mit Hilfe des Videomaterials ausfindig gemacht werden. Die Verkehrsbetriebe wollen zudem Kampagnen für mehr Zivilcourage starten.

Advertisements

Entry filed under: Stammhaus Montfort.

Für die meisten Menschen beginnt das neue Jahr am 1. Januar Ratten und Schimmel in den Kasernen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kalender

Archiv


%d Bloggern gefällt das: