CDU-Politikerin twittert

9. Januar 2015 at 07:36 Hinterlasse einen Kommentar

Neben einer Welle der Solidarität unter dem Hashtag „#jesuischarlie“ haben einzelne Reaktionen auf den blutigen Anschlag auf die Pariser Redaktion der Satirezeitung „Charlie Hebdo“ für Empörung in den Sozialen Netzwerken gesorgt.

Die CDU-Politikerin Erika Steinbach kommentierte am Mittwochnachmittag beim Kurznachrichtendienst Twitter: „Nur kath. Kirche kritisieren, sonst lebensgefährlich“, versehen mit einem zwinkernden Smiley.
cdu
Der Tweet löste Bestürzung und Entsetzen bei den Lesern aus. Nach dem Tweet von Steinbach wurde sogar Anzeige bei der Polizei Berlin wegen Verunglimpfung Verstorbener gestellt.

Steinbach erklärte ihren Tweet wenige Stunden später: Bei solch grausamen Taten helfe nur Ironie, so die ehemalige Präsidentin des Bundes der Vertriebenen: „Meinungsfreiheit mag nicht jeder, wenn es nicht die eigene ist.“
Die erzkonservative Steinbach ist unter anderem Sprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Bereits in der Vergangenheit hat sie mit islamkritischen Tweets von sich Reden gemacht.

Advertisements

Entry filed under: Stammhaus Montfort.

Stolz stehen die Eltern Fürst Albert II. und Fürstin Charlène von Monaco auf dem Balkon des Grimaldi-Palasts Deutschland muss weltoffen und tolerant bleiben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kalender

Archiv


%d Bloggern gefällt das: