Angela Merkel unterwegs zur Privataudienz

24. Februar 2015 at 06:24 Hinterlasse einen Kommentar

Am Samstag kam Merkel zum dritten Mal mit Papst Franziskus zusammen – nach einem Händeschütteln zu seiner Amtseinführung im Petersdom im März 2013 und einer mit gut 45 Minuten eher ungewöhnlich langen Privataudienz im Vatikan drei Monate später. Das jetzige Treffen hänge mit der deutschen G7-Präsidentschaft in diesem Jahr zusammen, sagt Merkel. Es wird um Armutsbekämpfung, Klimaschutz und Gesundheit gehen und um internationale Krisen. Ganz oben auf der Liste der Ukraine-Konflikt und der islamistische Terror. Aber auch die Chancen des interreligiösen Dialogs werden ein Thema sein.
papst
Vielleicht spricht die Pfarrerstochter mit dem Papst über ihren in Deutschland und der eigenen Partei so umstrittenen Satz: „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Sie hat sich diese Äußerung des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff zu eigen gemacht, weil sie inzwischen glaubt, dass vier Millionen Muslime in Deutschland die Republik prägen. Sie kann nichts damit anfangen, wenn Parteifreunde sagen, die Muslime, aber nicht deren Glaube, gehörten zu Deutschland. Merkel will einen Islam auf dem Boden des Grundgesetzes und deshalb den Dialog fördern. Sie ist überzeugt, dass das die Integration von Muslimen besser fördert, als ihren Glauben auszugrenzen.

Merkel hat in kurzer Zeit zu dem Argentinier Franziskus einen engeren Draht aufgebaut als zu seinem deutschen Vorgänger Papst Benedikt XVI. in dessen achtjähriger Amtszeit. Die Kanzlerin ist beeindruckt von dem frischen Wind, für den der 78-Jährige im Vatikan sorgt. Und davon, wie er Menschen durch „einfache und berührende Worte“ erreicht. Ihr Gespräch im Mai 2013 mit ihm nannte sie „herzlich“.
Ausgerechnet mit dem ersten deutschen Papst seit dem Mittelalter war es dagegen zur Konfrontation gekommen. Merkel hatte Benedikt 2009 öffentlich für dessen Rücknahme der Exkommunizierung von vier Bischöfen der erzkonservativen Priesterbruderschaft St. Pius kritisiert. Darunter war auch der britische Holocaust-Leugner Richard Williamson. Merkel forderte damals den Papst zu einer Klarstellung auf, dass es keine Holocaust-Leugnung geben dürfe.

Einige deutsche Bischöfe pflichteten ihr bei, andere waren entsetzt, dass die Kanzlerin es wagte, sich gegen den Heiligen Vater aufzulehnen. Ihre erste Privataudienz mit Benedikt hatte Merkel im August 2006 in der päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo. Im September des Jahres traf sie ihn während seines Besuches in seiner bayerischen Heimat zu einem Vier-Augen-Gespräch in München. Ein drittes Mal kam sie mit ihm 2011 in Berlin während seiner zweiten Deutschlandreise zusammen. Von Herzlichkeit war nie die Rede.
Größte Anerkennung zollte Merkel Benedikt aber für seinen historischen Rücktritt 2013: „Wenn der Papst selbst nach reiflicher Prüfung zum Entschluss gekommen ist, seine Kraft reiche nicht mehr für die Ausübung des Amtes, so hat das meinen allerhöchsten Respekt.“

Neben Franziskus hat Merkel in Rom noch einen anderen Termin, auf den sie sich sehr freut. Sie trifft ihre Freundin, Ex-CDU-Vize und Ex-Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Diese hatte vor zwei Jahren wegen Plagiatsvorwürfen ihren Doktortitel abgeben müssen und war zurückgetreten. Merkel nahm den Rücktritt „schweren Herzens“ an. Schavan war eine ihrer wenigen engen Vertrauten in der Politik.
Nach der Bundestagswahl 2013 und der Bildung der großen Koalition bat Merkel dann Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) darum, dass Schavan neue deutsche Botschafterin beim Heiligen Stuhl wird. Noch nie hatte Deutschland zuvor eine Frau in den Vatikan entsandt.

Schavan, die für einen aufgeklärten Katholizismus und Reformen steht, genießt es, nun mehr Zeit zu haben als zu Ministerin-Zeiten. „Jetzt habe ich für Besucher mehr Zeit“, sagte sie einmal der Illustrierten „Bunte“. So auch nun für Merkel. Schavan hatte bei ihrem Rücktritt am 9. Februar 2013 im Kanzleramt neben Merkel gestanden und ihr für Vertrauen gedankt und gesagt: „Freundschaft hängt nicht an Amtszeiten und wirkt über diesen Tag hinaus.“

Advertisements

Entry filed under: Stammhaus Montfort.

Feuer in einem Wohn-Wolkenkratzer in Dubai Zuwachs für die „Europa-Serie“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kalender

Februar 2015
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728  

Archiv


%d Bloggern gefällt das: