170 Millionen Fake-Accounts existieren, die Gründe dafür sind unterschiedlicher Natur

25. März 2015 at 08:23 Hinterlasse einen Kommentar

Das soziale Netzwerk geht offenbar gegen die 170 Millionen Fake-User vor, die mit falschem Namen registriert sind. Seit Wochen sinken die Fanzahlen auf Firmenseiten. Nun macht ein Posting die Runde, das vor gesperrten Konten warnt. Was steckt hinter den Sperrungen? Und darf Facebook das überhaupt?

Sie heißen auf Facebook „Manu Ela“ oder „Rüdi Ger“, weil Sie ihren vollen Namen aus Datenschutzgründen nicht angeben wollen? Sie sind als „Benjamin Blümchen“ oder „Albert Einstein“ angemeldet, weil Sie es witzig finden? Oder nennen sich „Nur der BVB“ oder „Michael Jackson forever“, weil Sie zeigen wollen, für wen Ihr Herz schlägt? Gut möglich, dass Ihr Konto dann bald gesperrt wird. Das zumindest impliziert ein Posting, das momentan die Runde macht:

fb

Unzählige Nutzer sind seit Jahren nicht mehr auf Facebook aktiv, haben sich aber nie abgemeldet. Andere geben gezielt falsche Daten an, weil sie ihre persönlichen Informationen schützen wollen. Und dann ist da noch das Geschäft mit Fake-Profils im klassischen Sinne: Hinter Millionen Accounts stecken keine echten Menschen, sondern computergenerierte Nutzerkonten.

Noch immer kaufen sich Firmen aus Imagegründen billige Likes für ihre Fanseiten. Zum Beispiel, weil sie der Meinung sind, es sei wichtig, mehr Follower vorweisen zu können als die Konkurrenz. Daraus entwickelte sich ein millionenschweres Geschäft. Agenturen verkaufen zehntausende Likes für fünf bis 25 U$-Dollar. Zu Spottpreisen kann Software gekauft werden kann, die automatisiert Facebook-Fake-Profile erstellt.

Dass Facebook gegen inaktive Accounts vorgeht, ist mittlerweile überliefert. Vor fünf Wochen brachen auf einigen Firmenseiten die Fanzahlen massiv ein, Justin Bieber soll beispielsweise über Nacht 3,5 Millionen Fans verloren haben.

Seit Kurzem werden in der Metrik keine deaktivierten und inaktiven Konten mehr berücksichtigt, schreibt Social-Media-Experte Thomas Hutter (http://www.thomashutter.com/index.php/2015/02/facebook-warum-einige-facebook-seiten-seit-einigen-tagen-fans-verlieren/) auf seiner Seite

Unternimmt Facebook im nächsten Schritt einen erneuten Anlauf, Fake-Profile zu sperren? Werden nun Nutzer mit falschen Namen ausgeschlossen? Fakt ist: Facebook darf das, wie auch der „Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch“ (http://www.mimikama.at/allgemein/jetzt-sperrt-facebook-alle-profile-die-mit-einem-fake-namen-unterwegs-sind/) erläutert.

Denn: In den Nutzungsbedingungen formuliert Facebook: „Facebook-Nutzer geben ihre wahren Namen und Daten an.“

Die Konsequenz dürfte klar sein: Sollte Facebook Konten mit gefälschten Namen sperren, haben User zwei Möglichkeiten: Sie müssen ihren echten Namen verraten – oder sich von Facebook verabschieden.

Advertisements

Entry filed under: Allgemein.

In Südfrankreich ist ein Airbus A320 mit 148 Menschen an Bord abgestürzt NEUIGKEITEN & AKTUELLES

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kalender

März 2015
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv


%d Bloggern gefällt das: